Haltestelle. Geister.

Trash-Oper von Helmut Krausser. Die Jugendgruppe des Theaters im Steinbruch spielt für Sie kein (!) Jugendstück

An einer Bushaltestelle in tiefer Nacht. Eine Frau in Hippieklamotten sitzt auf einer Bank. Ein Turnschuhtyp setzt sich neben sie: "Warten Sie auf den Bus?" beginnt er treuherzig seine Anmache. Aber die Lady wartet nat├╝rlich nicht auf den Bus, sondern seit Millionen von Jahren darauf, auf ihren Thron in einer fernen Galaxie zur├╝ckzukehren: Sie ist Gracia Gala, Prinzessin vom Planeten Tallulah! - sagt sie und wirft sich im Laufe der Nacht ab und zu eine von den Mickeys rein, die sie von Rico schnorrt. Rico ist ein abgedrehter Dealer in Rapperkluft, der an der Haltestelle auf seine n├Ąchtliche Kundschaft wartet, so wie Eva, Pferdeschwanz und Conny, drei aufgetakelte Tussen, die anschaffen gehen. Eine mysteri├Âse Nacht der zuf├Ąlligen Begegnungen, b├Âsen Geschichten menschlicher Abscheulichkeiten und der naiven Jagd nach Gl├╝cksmomenten beginnt. Und so geistern sie alle irgendwie durch die Stadt, mit Sehnsucht nach ein bisschen Sex (vielleicht mit der "Prinzessin" aus dem Internet), oder einfach auf der irrwitzigen Suche nach der eigenen Frau, die vor neunzehn Jahren verschwunden ist. Frust und Lust, und pl├Âtzlich Mord und Totschlag. Und nach und nach tauchen die Toten an der Haltestelle auf einmal wieder auf...

Regie Lorenz Allweyer & Johannes Wipfler
Regie-Assistenz Regine Bachert
Empfohlen ab 16 Jahren