Ein Sommernachtstraum

Zauberhafte Komödie von William Shakespeare in einer Übersetzung von Clemens Allweyer

Hermia liebt Lysander. Lysander liebt Hermia. Soweit, so gut. Aber auch Demetrius liebt Hermia und hat den Segen ihrer Mutter, sie zu heiraten, und das obwohl er seinerseits von Helena geliebt wird, die aber wiederum keiner liebt. Also fliehen Hermia und Lysander gemeinsam des Nachts in den Wald, verfolgt vom eifersüchtigen Demetrius, der wiederum von der ihn anbetenden Helena verfolgt wird. Im Wald sind zudem ein paar Handwerker unterwegs, die für die Hochzeit ihres Fürsten Theseus ein Theaterstück einstudieren wollen. Und dann gibt es da natürlich noch die Geschöpfe des Waldes, Elfen und Kobolde, deren Königspaar Oberon und Titania im Streit miteinander liegen. Und der kleine Kobold Puck beginnt, mit allen seine Späße zu treiben, bis niemand mehr weiß, was nun eigentlich real ist - und was nur ein Traum in einer Sommernacht war..


 
Regie Simone Allweyer
Regie-Assistenz Anna Kiprianidou, Barbara Seyfarth
Spieldauer inkl. Pause 2 ¼ Stunden